SKIM: Mein Herz, eine kaputte Waschmaschine

Also eins vorweg: Wenn ihr bei den aktuell tropischen Temperaturen eine Comic-Lektüre sucht, die ihr im gleißenden Sonnenschein genießen könnt, dann ist SKIM vielleicht nicht ganz das richtige. So von der Stimmung her... Zumindest NOCH nicht. Denn die Geschichte von Skim aka Kim spielt im Herbst. Vor allem gefühstechnisch. Kim ist nämlich alles andere als ein Sonnenscheinchen. An dieser Stelle wollte ich übrigens noch ein Zitat einbauen, mir kam irgendwie der Satzfetzen "kein Licht leuchtet mir..." in den Sinn, aber beim Recherchieren wurden mir nur Hilfe-Foren für kaputte LED-Lampen vorgeschlagen. True Story.

Na dann eben ohne deepe Lyrik: Skim hat einfach selten gute Laune. Sie ist eher Außenseiterin als Klassensprecherin, ihr Style als Goth und das neu erwachte Interesse an der Wicca-Bewegung (eine naturverbundene, mystische Religion) sprechen ebenfalls für sich. Zumindest für ihre Klassenkamerad*innen. Ihre einzige richtige Freundin versteht sie auch nur so halb und dann stehen dann plötzlich auch noch diese verwirrenden Gefühle im Raum, wenn Kim ihre Englischlehrerin sieht. Und die sieht man als Schülerin ja ziemlich oft...

mehr lesen

CATWOMAN 1: Gebrochene Herzen und Rippen

Hurra! Der neue Catwoman-Sammelband ist da! Weihnachten, Ostern & Internationaler Katzentag in einem! Zumindest für mich. Denn wie ihr vielleicht wisst: Es gibt viele tolle Super- und Antiheldinnen, aber Catwoman war, ist und bleibt meine Nummer eins.

Dementsprechend kann ich mich nach dem Hochzeitsfinale der gebrochenen Herzen wenigstens damit trösten, dass es wieder eine Solo-Catowman-Serie gibt. Davon hat der arme Bruce zwar nüscht, aber nun. Ich war jedenfalls guter Dinge, weil ich den Stil von Joëlle Jones sehr, sehr gerne mag und Lady Killer durchaus meinen Geschmack getroffen hat. Ob die Serie aber auch an meinen Lieblings-Catwoman-Autor Ed Brubaker herankommt oder sogar übertreffen kann..?

mehr lesen

DCEASED 2: Smartphone 2.0, das Evilphone!

Uiuiui! Also nachdem das erste Heft mich ja schon gut abgeholt hatte (hier meine Rezension), geht es hier jetzt richtig los!

Eines darf und sollte man allerdings nicht tun: darüber nachdenken, wie sinnig die Prämisse nun ist, dass Smartphones einen Tech-Virus übertragen, der Menschen in Zombies - bzw. Smombies - verwandelt. Nein, nein. Nein, das tun wir nicht. Denn glaubt mir: wenn man nicht darüber nachdenkt, hat man einfach mehr Freude an der Apokalpyse!

mehr lesen

LINCOLN 2 & 3: Gottes Experiment und Teufels Beitrag

Hach ja, was habe ich den guten Lincoln bereits im ersten Band in mein Herzchen geschlossen: er flucht, säuft und nimmt kein Blatt vor den Mund. Nie! Diese Erfahrung musste auch schon der liebe Gott machen. Er hat nämlich aus (bisher) unerfindlichen Gründen beschlossen, Lincolns nihilistischen und zynischen Blick auf das Leben etwas gerade zu rücken. Er will es zumindest vesuchen. Die ultimative Challenge sozusagen.

Zu allem Überfluss mischt sein alter Kumpel, der Teufel, auch noch mit... Und sowieso: unser schlecht gelaunter Revolverheld kann sich sowieso nicht über mangelnde Gesellschaft beklagen. Während er am Ende des ersten Bandes unfreiweillig Zuwachs in Form drei junger Farmer bekommen hat (die er ungefähr so herzlich wie Fußpilz begrüßt), geht es im zweiten Band um eben diese neue gegründete Gang und ihre Mission, mal so richtig aufzuräumen im wilden Westen. Und das ist auch bitter nötig. Denn so schnodderig Lincoln auch rüberkommen mag, wenn es um offensichtliche Ungerechtigkeiten gegenüber amerikanischen Ureinwohnern geht, rührt sich sogar etwas in seinem schwarzen Herzchen... 

mehr lesen

DOMINO: Mein Spirit Animal, diese Ratte!

Domino kennt es nicht anders: Wird es brenzlig, springt ihr Glücksfaktor an. Und mit brenzlig meine ich akute Lebensgefahr. Beim Lottospielen hilft Neena aka Domino ihr Glück leider herzlich wenig. Aber hey, wenn es um Leben und Tod geht, ist der Faktor am Start. Also durchaus praktisch, vor allem als Söldnerin! Zumindest bis jetzt. Denn kaum trifft die Söldnerin und Neu-Mops-Besitzerin auf einen unsympathischen alten Mann und eine Dame namens Topaz, ist die Glückssträhne dahin. Zumindest vorrübergehend, aber das kann ja für ein böses Ende schon ausreichen...

Denn ohne Erklärung wirft eben diese Domino an ihrem Geburtstag aus dem Fenster. Einfach so. Da guckt nicht nur der Mops dumm aus der Wäsche, auch Neena. Davon abgesehen, dass sie auch nur Unterwäsche an hat. Ich verkneife mir an dieser Stelle mal einen Kommentar, ob das denn wirklich nötig war... Obwohl, warum verkneifen? Warum, Simone, warum? Ist es nicht dramatisch genug, an seinem Geburtstag aus dem Fenster geschmissen zu werden? Ist die Spitzenunterwäsche hier irgendwie dramaturgisch relevant? Nicht? Na bitte, sehe ich auch so.

mehr lesen